Start Taufe
Taufe PDF Drucken E-Mail

 

Sie lassen Ihr Kind taufen

Die Kirchengemeinde freut sich mit Ihnen und möchte Ihnen auf diesem Wege zur Geburt Ihres Kindes gratulieren.

Mit der Taufe bringen wir zum Ausdruck, dass wir menschliches Leben nicht nur der Kunst der Ärzte und Hebammen verdanken, sondern vor allem auch Gott als dem Schöpfer und Liebhaber allen Lebens. Zugleich vollziehen wir damit einen ersten entscheidenden Schritt für Ihr Kind in eine Kirche hinein, die sich diesem Gott verbunden weiß.

Zur Vorbereitung auf das große Ereignis möchten wir Ihnen hier schon einige Hinweise geben. Uns ist es wichtig, "Ihren" Taufgottesdienst möglichst auch mit Ihnen gemeinsam zu gestalten. Dazu finden Sie hier einige wichtige Informationen.

Die Anmeldung

Sie möchten ihr Kind taufen lassen – dazu melden Sie die Taufe bitte im Pfarramt (Tel.: 09561/39898) an. Wir suchen dann gemeinsam nach einem geeigneten Termin.

Taufen finden in unserer Johanneskirchen in der Regel im Sonntagsgottesdienst oder nach dem Sonntagsgottesdienst statt. Findet die Taufe in einem Gottesdienst am Sonntagmorgen statt, wird der Bezug zur Gemeinde besonders deutlich. Wenn wir sie als eigene Feier am Sonntagmittag im Anschluss an den Gottesdienst gestalten, betonen wir dagegen den familiären Aspekt. Auf welche Möglichkeit möchten Sie zugehen?

Das Taufgespräch

ist ein erster und wichtiger Schritt auf dem Weg zur Taufe.

Einmal dient es unserem gegenseitigen Kennen lernen. Schließlich wollen Sie ja wissen, mit wem Sie es bei der Taufe Ihres Kindes zu tun haben. Und auch wir tun uns leichter, wenn wir die Taufe möglichst persönlich gestalten können. Deshalb wäre es auch schön, wenn der Pate oder die Patin mit dabei sein könnten.

Zum anderen erleichtert es uns auch die Klärung anstehender Fragen:
Wie läuft die Taufe ab?
Was müssen wir noch regeln?
Was können wir selbst beitragen?

Schließlich können wir uns gemeinsam überlegen, welchen Sinn die Taufe hat und was es für Eltern und Paten heute heißen kann, ihr Kind in der Verantwortung vor Gott zu erziehen. Im Schutzraum einer persönlichen Begegnung lässt sich manches leichter besprechen.